Schweißer mit Plasmabrenner

Auf dem heutigen Arbeitsmarkt ist ein Facharbeiter für einen Arbeitgeber viel wert. Wer also Veränderungen im Berufsleben anstrebt und einen besser bezahlten oder stabileren Arbeitsplatz finden möchte, für den kann es sinnvoll sein, einen berufskompetenzerweiternden Kurs mit Zusatzerlaubnis zu belegen.

Ein Schweißerlehrgang ist in solchen Situationen eine sehr attraktive Wahl. Sie vermittelt die entsprechenden Erlaubnisse, die den Absolventen des Studiengangs die Möglichkeit geben, in einem gut bezahlten und am Markt nach wie vor begehrten Beruf des Schweißers zu arbeiten.

Warum ein Schweißerlehrgang?

Schweißerscheine, umgangssprachlich auch Sepowski-Zulassungen genannt, berechtigen zur Durchführung einer Reihe von Arbeiten im Bereich des Metallschneidens und -schweißens unter Verwendung verschiedener Brenner und Schweißgeräte. Dank ihnen können Sie Gasschneiden oder Plasmaschweißen durchführen. Ein qualifizierter Schweißer kann die Wartung von Schweißgeräten durchführen und Ausbildung vermittelt jedem das nötige Wissen, um sicher und effizient mit Werkzeugen wie Autogen- oder Plasmabrennern zu arbeiten.

Welche Arten von Brennern?

Jeder, der den Schweißerlehrgang im Unternehmen absolviert ERGON erhält die Berechtigung zum Bedienen einer Reihe verschiedener Schweißgeräte und Brenner. Sie unterscheiden sich nicht nur in Leistung und Eigenschaften, sondern auch in der Arbeit, für die sie verwendet werden. Die beiden gängigsten Arten von Brennern und Schweißgeräten, für deren Verwendung die Absolventen unserer Kurse lizenziert sind, sind:

Acetylen-SauerstoffbrennerEs arbeitet auf Basis einer Mischung aus technischem Gas (Acetylen) mit Sauerstoff. Das Gas erwärmt sich sehr schnell und entzündet das Blech auf Zündtemperatur. Beim Betrieb mit einem solchen Brenner werden die dabei verbrannten Metallpartikel durch einen Luftstrom unter hohem Druck vom Blech geschleudert.Die Temperatur, die Acetylen beim Schweißen erreichen kann, wird durch schnelles Schweißen sichergestellt. Der Brenner hat auch eine sehr hohe Leistung, was beim Schweißen oder Schneiden dicker Bleche hilfreich ist, die für andere Brennertypen problematisch sein könnten.

Außerdem entstehen bei der Verwendung dieses Brenners viele Nebenprodukte wie Rauch oder Spritzer, daher sind Acetylen-Sauerstoffbrenner nicht für Arbeiten an kleineren oder dünneren Oberflächen geeignet.

PlasmabrennerWerkzeuge dieser Art verwenden die sog Der vierte Aggregatzustand, das Plasma. Beim Erhitzen auf eine entsprechende Temperatur nimmt das Plasma die Konsistenz eines brennbaren Gases an, das zusätzlich elektrisch geladen ist. Im Schweißgerät wird dann ein Lichtbogen erzeugt, mit dem Sie das Blech schneiden oder schweißen können.Plasmabrenner haben viele Vorteile. Der Hauptgrund ist die Effizienz - Plasmabrenner können sehr schnell auf die für Schweißarbeiten erforderliche Temperatur aufgeheizt werden.

Der Lichtbogen des Plasmabrenners sorgt für Präzision, die ein präzises Schweißen und Schneiden von Blechen ermöglicht.

Die beim Arbeiten mit einem Plasmabrenner entstehenden Geräusche und Rauchentwicklung führen dazu, dass das Arbeiten mit einem Schweißgerät oder Plasmabrenner in geschlossenen Räumen gesundheitsgefährdend sein kann.

 

Wer kann am Training teilnehmen?

Arbeiter beim Schweißen mit einem Acetylen-SauerstoffbrennerPersonen, die bereit sind, ihre beruflichen Kompetenzen mit einer Erlaubnis zur Ausübung des Schweißerberufs bei OSO zu erweitern, müssen keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Die einzigen Anforderungen, die unser Unternehmen an potenzielle Käufer stellt, sind:

  • Mindestens 18 Jahre alt
  • Bildung zumindest grundlegend
  • Es gibt keine medizinischen Kontraindikationen für eine Schweißertäuschung

Wie Sie sehen, müssen Sie keine übertriebenen Anforderungen erfüllen, um eine Ausbildung zum Schweißer bei ERGON zu absolvieren. Dies macht es zu einer idealen Wahl für Menschen, die bereit sind, ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern und ihr Einkommen zu steigern.

Wie sieht die Ausbildung bei ERGON aus?

Die von ERGON angebotene Berufsausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.Nach Abschluss der Ausbildung müssen die Teilnehmer eine Prüfung ablegen, um ein Zertifikat zu erhalten.

Im theoretischen Teil nehmen die Teilnehmer an einem Vortrag über die sichere Durchführung von Schweißarbeiten, technische Details der Geräte und Arbeitsbeginn und -ende teil. Der Remote-Teil kann über das Internet oder vor Ort in unseren Schulungszentren stattfinden.

Während der praktischen Ausbildung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das im theoretischen Teil erworbene Wissen anzuwenden. Mit speziell auf den Schweißerlehrgang angepassten Geräten haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Schweißarbeiten in einer kontrollierten und sicheren Umgebung durchzuführen. Das bereitet sie auf den letzten Teil der Ausbildung vor.

Das Ganze endet mit einer Prüfung vor dem UDT-Ausschuss – dem Amt für Technische Überwachung. Die Prüfung umfasst einen theoretischen (schriftlichen) und einen praktischen Teil. Im theoretischen Teil beantworten die Studierenden geschlossene und offene Fragen, um ihr Wissen über die sichere Durchführung von Schweißarbeiten zu überprüfen. Anschließend bestehen sie eine praktische Prüfung, die in der korrekten Ausführung einer Reihe von Schweißarbeiten vor der Beauftragung besteht. Jede Person, die beide Prüfungsteile bei ERGON besteht, erhält die für die Ausübung des Schweißerberufes erforderlichen Qualifikationsvorteile.