Die Beförderung von Gefahrgut muss unter Einhaltung der in den Rechtsvorschriften festgelegten Kriterien erfolgen. Personen, die diese Art von Arbeit ausführen, sind verpflichtet, spezielle Lizenzen zu besitzen, die durch die Teilnahme an ADR-Kursen erworben werden. Die Verpflichtung zur internen Überwachung der Transporttätigkeiten und anderer Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Umgang mit Gefahrgut, einschließlich des Be- und Entladens, ist in den ADR-Vorschriften (Anlage A, Abschnitt 1.8.3 und in Artikel 21 des Gesetzes vom 28. Oktober 2002 über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (Gesetzblatt Nr. 199, Pos. 1671, mit Änderungen) festgelegt.)

Der Unternehmer muss dieser Verpflichtung nachkommen, d.h. einen DGSA-Berater einsetzen, wenn er gesetzlich dazu verpflichtet ist. Die Bestimmungen des Gesetzes über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße sehen vor, dass Unternehmen und andere Stellen, die solche Arbeiten oder Arbeiten im Zusammenhang mit der Beförderung, d. h. Be- und Entladen, durchführen, eine interne Überwachung durchführen müssen und verpflichtet sind, einen Sicherheitsberater für die Beförderung gefährlicher Güter zu bestellen. Sie müssen dies auf ihre eigenen Kosten tun. Je nach Bedarf sollte mindestens ein DGSA-Berater am Arbeitsplatz anwesend sein.

Die Bestimmungen gelten nicht für Unternehmer und diejenigen, die die Beförderung gefährlicher Güter sowie das Be- und Entladen in den Fällen durchführen, in denen das ADR-Abkommen keine Kennzeichnung des Fahrzeugs vorschreibt (Verwendung von orangefarbenen Tafeln) - dies gilt für kleine Mengen gefährlicher Güter in kleineren Mengen.

Bei Nichtbestellung eines DGSA-Beraters droht einem Unternehmen oder einer Einrichtung, die mit gefährlichen Stoffen handelt, eine Geldstrafe von 5 000 PLN. Die ADR-Vorschriften weisen darauf hin, dass die Sanktionen kumulativ sein können, so dass ihr Gesamtbetrag höher ausfallen kann, wenn beispielsweise festgestellt wird, dass die Mitarbeiter, die gefährliche Güter handhaben und befördern, nicht ordnungsgemäß dazu befugt sind.