Personen- und Lastenaufzüge, umgangssprachlich Aufzüge genannt, sind Geräte, die heute in der Bauindustrie weit verbreitet sind. Einen Aufzug findet man praktisch in jedem Mehrfamilienhaus oder Bürogebäude, aber auch auf Baustellen oder in Restaurants. Personen- oder Lastenaufzüge gehören heute in jedem Neubau zum Standard, daher kann sich die Berechtigung zum Aufzugsbetreiber als attraktive Möglichkeit erweisen, Ihre fachlichen Kompetenzen zu erweitern. Doch was ist vor der Befähigungsprüfung für Personen- und Lastenaufzüge gut zu wissen?

Welche Arten von Aufzügen gibt es?

Personen- und Lastenaufzüge sind weit verbreitet und in nahezu allen Industriezweigen zu finden. Aufgrund ihrer Konstruktion und Anwendung gibt es fünf Arten von Aufzügen:

  • Personenaufzüge werden verwendet, um Personen vertikal zwischen Stockwerken zu befördern. Hebebühnen dieser Art werden elektrisch oder hydraulisch angetrieben. Der Aufzug bewegt sich im Aufzugsschacht entlang starrer Führungen.
  • Der Lastenaufzug hat keine Steuerung innerhalb der Kabine. Er ist nur für den Warentransport bestimmt und kann nicht von Personen betreten werden. Der Bediener steuert den Aufzug von außen. Der Kran selbst bewegt sich entlang vertikaler Führungen oder leicht geneigt zur Vertikalen.
  • Ein Lastenaufzug ist eine andere Art von Lastenaufzug, mit dem Unterschied, dass er Platz für Personen bietet, die den Aufzug be- und entladen können.
  • Ein Krankenhauslift ist eine spezielle Art von Aufzug, der für den Transport von Personen und Krankenhausbetten zusammen mit medizinischen Geräten geeignet ist. Von anderen Personen- und Lastenaufzügen unterscheidet er sich vor allem durch seine auf vorrangige Fahrt ausgelegten Funktionen.
  • Ein Baukran ist ein Aufzug, der auf Baustellen zum Transport von Personen und Gütern eingesetzt wird. Der Aufzug hat eine Kabine oder Plattform, die sich entlang vertikaler oder leicht geneigter Führungen bewegt.

Welche gesetzlichen Vorschriften regeln den Betrieb von Personen- und Lastenaufzügen?

Die Regeln für den Betrieb von Personen- und Lastenaufzügen werden von vier Rechtsakten bestimmt:

  • Gesetz vom 21. Dezember 2000 über die technische Überwachung
  • Verordnung des Ministerrats vom 7. Dezember 2012 über die Arten von technischen Geräten, die der technischen Überwachung unterliegen, ausgestellt gemäß Art. 5 Sek. 2 des Gesetzes über die technische Überwachung.
  • Verordnung des Ministers für Unternehmertum und Technologie vom 21. Mai 2019 über die Methode und das Verfahren zur Überprüfung der für den Betrieb und die Wartung technischer Geräte erforderlichen Qualifikationen und die Methode und das Verfahren zur Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Qualifikationszertifikaten, ausgestellt gemäß Art. 23 Sek. 5 des Gesetzes über die technische Überwachung.
  • Verordnung des Ministers für Unternehmertum und Technologie vom 30. Oktober 2018 über die technischen Bedingungen für die technische Überwachung des Betriebs, der Reparatur und der Modernisierung von Förderanlagen (GBl. 2018 Nr. 2176)

In Polen sind Aufzüge eines der vielen Geräte, die der technischen Überwachung unterliegen. Das bedeutet, dass für den Betrieb oder die Wartung von Personen- und Lastenaufzügen zunächst eine Konzession eingeholt werden muss. Der TÜV ist zuständig für die Ausstellung von Zulassungen für Aufzüge und viele andere Maschinen. Wer als Aufzugsführer arbeiten möchte, muss zunächst eine zertifizierte Prüfung vor der von der UDT eingesetzten Kommission absolvieren. Die Berechtigung zum Betrieb der Personen- und Lastenaufzüge gilt für 10 Jahre. Nach diesem Datum müssen Sie die Prüfung wiederholen und mit positivem Ergebnis bestehen, um Ihre Qualifikation zu erneuern.

Darüber hinaus gilt es zu bedenken, dass eine Art der Berechtigung sowohl zum Bedienen von Lasten- als auch Personenaufzügen, wie sie in den meisten Wohngebäuden oder Büros zu finden sind, berechtigt, aber auch zum Arbeiten mit einem Baukran und einem Lastenaufzug berechtigt. Das bedeutet, dass Sie mit einer Lizenz sowohl auf der Baustelle installierte als auch in Gebäuden befindliche Krane bedienen und warten können.

Wer kann die Prüfung für Personen- und Lastenaufzüge ablegen?

Grundlage für die Ablegung der Prüfung für Personen- und Lastenaufzüge ist, wie bei den meisten aufsichtspflichtigen Geräten, das Fehlen medizinischer Kontraindikationen für die Berufsausübung. Außerdem müssen zwei Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  • 18 Jahre oder älter.
  • Bildung zumindest grundlegend.

Wer die oben genannten Kriterien erfüllt, kann sich bei einem der vielen Ausbildungszentren in Polen bewerben, um einen Kurs und eine Prüfung für Personen- und Lastenaufzüge zu absolvieren.

Was ist der Kurs für den Betrieb von Personen- und Lastenaufzügen?

Kurse für Aufzugsbediener werden regelmäßig von vielen Schulungszentren in ganz Polen durchgeführt. Personen, die ihre beruflichen Kompetenzen um die Fähigkeiten zum Bedienen von Personen- und Lastenaufzügen erweitern möchten, müssen zunächst die entsprechende Ausbildung absolvieren und die Prüfung mit positivem Ergebnis bestehen. Der Lehrgang für das Bedienen von Personen- und Lastenaufzügen besteht aus drei Teilen: Theorie, Praxis und Abschlussprüfung.

Theoretischer Teil

Im theoretischen Teil der Ausbildung werden den Auszubildenden alle technischen Informationen rund um den sicheren Betrieb von Personen- und Lastenaufzügen vermittelt. Die häufigsten Themen in diesem Abschnitt sind:

  • Sicherer Betrieb von Lasten- und Personenaufzügen und zugehörige UDT-Vorschriften.
  • Einteilung und Klassifizierung von Aufzügen nach Konstruktion und Anwendung.
  • Pflichten des Personen- und Lastenaufzugsbetreibers.
  • Gesundheits- und Sicherheitsregeln für die Arbeit mit einem Aufzug.
  • Richtige Vorbereitung des Arbeitsplatzes.
  • Führen der korrekten technischen Dokumentation von Personen- und Lastenaufzügen.

Praktischer Teil

Im praktischen Teil haben die Studierenden die Möglichkeit, das im theoretischen Teil der Ausbildung erworbene Wissen zu verifizieren. Unter der Anleitung von Ausbildern führen die Auszubildenden eine Reihe von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Wartung und dem Betrieb von Lasten- und Personenaufzügen durch. Der Unterricht im praktischen Teil findet meist an speziell dafür vorgesehenen Geräten statt. Hier können die Studierenden vor der Abschlussprüfung üben und ihre Fähigkeiten überprüfen.

Abschlussprüfung

Am Ende legt jeder Student die Prüfung vor der UDT-Kommission ab. Die Prüfung selbst besteht wie der Kurs aus zwei Teilen - Theorie und Praxis. Im theoretischen Teil beantworten die Studierenden eine Reihe von Fragen, um das im ersten Teil des Kurses erworbene Wissen zu bestätigen. Anschließend müssen sie im praktischen Teil vor der Inbetriebnahme eine Reihe von Tätigkeiten rund um den Betrieb und die Wartung von Lasten- und Personenaufzügen korrekt ausführen. Wer beide Prüfungsteile besteht und erfolgreich abschließt, erhält ein Zertifikat, das seine Fähigkeiten bestätigt und eine entsprechende Qualifikation sicherstellt.

Lohnt sich ein Kurs für Personen- und Lastenaufzüge?

Das Absolvieren des Kurses und das Bestehen der Aufzugsführerprüfung ist sicherlich mit einigem Aufwand verbunden, aber es lohnt sich, mit diesen Qualifikationen Ihre fachlichen Kompetenzen zu erweitern. Aufzüge sind Maschinen mit einem breiten Anwendungsspektrum, die heute in praktisch jedem Gebäude mit mehr Stockwerken vorhanden sind. Aufzugsfahrer können sich also nicht über Beschäftigungsengpässe beklagen.

Wir empfehlen Ihnen, sich mit ERGON in Verbindung zu setzen, um die Schulung zu arrangieren. Unser Unternehmen bietet unter fachlicher Anleitung Kurse an unterschiedlichsten Geräten an. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.